SUPPLIER - Einzelhändler schließen sich mit Tradeplace für Cross-Docking-Projekte zusammen

Dan Mason von Elkjøp berichtet über Cross-Docking mit Tradeplace

Anfang 2020 ist Elkjøp, der größte Einzelhändler der nordischen Länder, eine strategische Partnerschaft mit Tradeplace eingegangen, um Cross-Docking in seine logistische Lieferkette zu implementieren. Dan Mason, IT Supply Chain Consultant bei Elkjøp Nordic AS, Teil von Dixons Carphone plc, erklärt weshalb Cross-Docking Vorteile für Elkjøp mit sich bringt und geht dabei auf alle Aspekte ein – von der Relevanz von Qualitätsdaten bis hin zum Einfluss auf die NPS-Werte.

Warum hat Elkjøp sich für Cross-Docking entschieden?

„Wir haben mit der Implementierung von Cross-Docking von unserem Zentrallager in Schweden aus begonnen. Das Hauptziel des Prozesses ist nicht nur das Bestreben, die Lagerhaltung zu reduzieren, sondern auch die Sortimentsverfügbarkeit von Anbietern für unsere Endkunden zu erhöhen.“

Die gegenseitigen Vorteile des Cross-Docking für Einzelhändler und Lieferanten werden in einem bald erscheinenden Whitepaper von Tradeplace und Elkjøp ausführlich erörtert. Registrieren Sie sich hier, um das Whitepaper zu erhalten. Klick hier!

Was sind die entscheidenden Faktoren für den Erfolg? Wie wichtig sind die Daten?

„Das Schöne an Cross-Docking ist, dass wir durch die Verbesserung der Datenqualität in Bezug auf korrekte Lieferzeiten und Verfügbarkeit der Waren von Lieferanten präziser bestimmen können, wann wir Produkte in unserem Lager haben müssen. Wir können diese direkt in unser Lager bringen, sie vom LKW des Lieferanten auf einen unserer LKW laden und sofort an das Geschäft liefern.
Die Qualität der Daten ist äußerst wichtig, nicht nur in Bezug auf die Verfügbarkeit und die Lieferzeiten, sondern auch für die Kommunikation zwischen unseren Einkäufern und den Forecasting-Teams sowie dafür, dass Leute vor Ort für das tatsächliche Entladen und Umladen, sobald die Produkte hier ankommen, über den Cross-Docking-Auftrag informiert sind. Auch die Zusammenarbeit mit unserem Handelspartner Tradeplace ist entscheidend. So haben wir jederzeit Unterstützung, um ein eventuell auftretendes Problem effizient und effektiv zu lösen.“

Auf welche Produkte konzentrieren Sie sich hauptsächlich?

„Unser Cross-Docking wird von unserem Major Domestic Appliance-Team (MDA-Team) für Haushaltsgroßgeräte durchgeführt. Wir konzentrieren uns derzeit vor allem auf diese Produkte, da sie den meisten Lagerplatz beanspruchen. Wir minimieren die Zeit, in der wir Produkte im Lager halten, und brauchen nicht mehr große Mengen an Produkten auf Vorrat zu bestellen.“
Hat Cross-Docking noch andere Auswirkungen auf die Kosten gehabt? Wie steht es mit der Kundenerfahrung?

„Es geht darum, den Prozess zu optimieren, Lagerhaltung zu vermeiden, den Service für unsere Kunden zu verbessern und letztendlich Kunden online und im Laden ein breiteres Produktsortiment zu bieten. Da nun alles vollständig automatisiert ist, konnten wir Ressourcen freisetzen, die wir normalerweise für Korrekturteams vorgesehen haben. Bei den NPS-Werten stellen wir keinen Unterschied fest zwischen Produkten, die über Cross-Docking oder traditionellere logistische Methoden an den Kunden geliefert werden.“

Registrieren Sie sich hier, um das Whitepaper zu erhalten. Jetzt registrieren!Klick hier!